bitte warten
Menü fixierenMenü lösen

Obernburg am Main

Stadt Obernburg am Main

Im Herzen von Churfranken, eingebettet zwischen Spessart und Odenwald, liegt die Römerstadt Obernburg – direkt am UNESCO-Welterbe Limes. Nach einigen großflächigen archäologischen Ausgrabungen seit dem Jahr 2000 trägt die Stadt aufgrund der Vielzahl und der herausragenden Erhaltung der Funde den Beinamen „Pompeji am Main“. Was einst in Pompeji der Ascheregen des Vesuv bewirkte -  die kompakte Konservierung der römischen Lebenswelt - das schuf in Obernburg eine dicke Schicht von Schwemmlehm.

Sehenswürdigkeiten

Historische Altstadt
Almosenturm und Runder Turm
St.-Anna-Kapelle
Rosengarten
Kochsmühle – Kunst & Kabarett
RömerMuseum
Heimatmuseum (Eisenbach)

Europäische Kulturwege:

Römerspaziergang: https://www.spessartprojekt.de/kulturwege/obernburg1-roemerspaziergang/ 

Eisenbacher Runde: https://www.spessartprojekt.de/kulturwege/obernburg2-eisenbacher-runde/  

RömerMuseum

Im RömerMuseum Obernburg sind einzigartige antike Funde zu entdecken.
Von etwa 107-260/275 n. Chr. haben die Römer Obernburg intensiv besiedelt und zahlreiche Spuren hinterlassen – neben viel beachteten Fundkomplexen, wie einer Benefiziarierstation, einem Gräberfeld und einer Jupitergigantensäule, auch weitere kleine Kostbarkeiten der Antike.

Individuelle Museums-und Stadtführungen für Gruppen – auch außerhalb der Öffnungszeiten mit vorheriger Anmeldung möglich.

Weitere Informationen unter
https://www.obernburg.de/kultur-geschichte/roemermuseum/ 

RömerMuseum
Untere Wallstraße 29a
63785 Obernburg
Tel. 06022-619117
E-Mail: tourismus@obernburg.de
www.obernburg.de

Öffnungszeiten
Do-So/feiertags: 14-17 Uhr
Museumsführung nach Vereinbarung

Römische Stadtführung ca. alle zwei Wochen und nach Vereinbarung

 

Wachtturmrest des Mainlimes

2,5 km südlich der Ortschaft, an der B 469, befindet sich im Wald der einzig sichtbare Wachtturmrest des Mainlimes.
1970 wurde dieser Turm auf der Karlshöhe im Stadtwald Obernburg (Nähe Waldhaus) ausgegraben und lässt sich besichtigen. Aufgrund seiner Maße und seines Standortes sowie der Funde von Götterfiguren handelt es sich um ein Bergheiligtum, in dem die römischen Steinbrucharbeiter „Herkules“ und „Apollo“ verehrten.

Kohortenkastell

Die historische Altstadt steht über dem römischen Kastell einer zum Teil berittenen Kohorte.  

Die heutige Geschäftsstraße Obernburgs – die Römerstraße – verläuft über der Hauptstraße des Kastells, der via principalis. Die Badgasse befindet sich über der via praetoria – hier ist auch der Grundriss des Kastelltores (porta praetoria) im Pflaster mit schwarzen Steinen markiert. Um 107 n. Chr. errichteten die Römer zunächst ein Holzkastell zwischen Berg und Main. Doch sie hatten schon bald mit den Lehmfluten zu kämpfen. Daher entstand etwa 140 n. Chr. 100 Meter weiter nördlich das Kastell in Stein.

Südlich der Garnison befand sich eine Benefiziarier-Station. Weihesteine der dort stationierten Sonderbeauftragten und zahlreiche Funde aus dem Kastell sind im Museum Römerhaus in Obernburg ausgestellt.

Touristinfo

Römerstr. 62-64
63785 Obernburg a. Main

Tel. 0 60 22 / 61 91-17
Fax 0 60 22 / 61 91-59

tourismus@obernburg.de 
www.obernburg.de

Zum vollständigen Unterkunftsverzeichnis der Stadt Obernburg gelangen Sie hier.

 

Sitemap