bitte warten
Menü fixierenMenü lösen
  • Welzheim Ostkastell - Baden-Württemberg

  • Kastell Pfünz - Bayern

  • Kastell Weißenburg - Bayern

Limes-Straße

Reisen Sie entlang der Deutschen Limes-Straße auf über 800 km durch Deutschland und erleben Sie das UNESCO-Welterbe Limes.

Limes-Radweg

Radeln Sie entlang des Limes-Radwegs, wo sich an der Strecke römische Attraktionen mit landschaftlichen Highlights abwechseln.

Limes-Wanderweg

Erleben sie einen der größten Kulturwanderwege Europas - den Limes-Wanderweg entlang des UNESCO-Welterbe Limes.

Kennen Sie schon...?

Hier finden Sie unsere Reisetipps am Limes.

Trailer

Entdecken Sie das UNESCO-Welterbe Limes. Der Limes lässt römische Geschichte mitten in Deutschland lebendig werden.

Förderverein

Der Obergermanisch-Raetische Limes ist seit 2005 UNESCO-Welterbe. Durch eine Fördermitgliedschaft im Verein Deutsche Limes-Straße tragen Sie dazu bei, dieses zu erhalten!

Mitgliedsorte

Ihr Weg zu den Mitgliedsorten des Vereins Deutsche Limes-Straße e.V.

Service

Finden Sie Informationen zu Prospektmaterial, Führungen, Presseberichten und vielem mehr.

Über uns

Erfahren Sie mehr über den Verein Deutsche Limes-Straße e.V. sowie die Geschichte des Limes.

Mitgliederversammlung 2021

Am 15. Juli 2021 fand die Mitgliederversammlung des Vereins Deutsche Limes-Straße im Kulturbahnhof in Aalen statt. Der Vorsitzende Oberbürgermeister Thilo Rentschler blickte dabei zurück auf über 25 Jahre erfolgreiche Vereinsarbeit. Die Gründungsversammlung des Vereins fand im Jahr 1995 in Aalen statt, somit hätte der Verein letztes Jahr Jubiläum gefeiert, welches aber coronabedingt abgesagt werden musste.

An diesem Donnerstagmorgen sind rund 35 Vertreter aus Städten, Gemeinden und Landkreisen aus vier Bundesländern nach Aalen in den Kulturbahnhof gekommen. OB Rentschler blickte dabei auf das letzte Vierteljahrhundert zurück, in dem sich die Limes-Straße zu einer der erfolgreichsten Ferienstraßen Deutschlands entwickelt hat: stetig steigende Anfragen nach Informationsmaterial aus dem In- und Ausland, enorme Resonanz bei Römerfesten und Veranstaltungen entlang der Strecke und nicht zuletzt die Aufnahme des Obergermanisch-Raetischen Limes in die Welterbeliste der UNESCO im Jahr 2005. Seitdem bildet der Limes zusammen mit dem Hadrianswall in England und dem Antoninuswall in Schottland das transnationale UNESCO-Welterbe „Grenzen des römischen Reichs“. Derzeit laufen Anträge für die Aufnahme des Donaulimes und des Niedergermanischen Limes in die Welterbeliste. Damit wäre dann der Grundstein gelegt, die Limes-Straße nach Österreich und Niederlande auszuweiten. Zentrales Anliegen des Vereins ist das Zusammenbringen von Menschen entlang des Limes und die Möglichkeit, sich der römischen Vergangenheit zu nähern. Der transnationale Austausch und das Voranbringen gemeinsamer Projekte mit Organisationen in den Niederlanden, Österreich, Schottland und England findet bereits heute durch die Arbeit der Geschäftsstelle des Vereins statt.

Die Geschäftsführerin Julia Datow-Ensling berichtete zu den Aktivitäten der Geschäftsstelle, die sich im Limesmuseum in Aalen befindet: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, das Erstellen von mehrsprachigem Prospektmaterial, die laufende Pflege der App „Limes to go“, die digitale Erfassung der Standorte von Schildern von Autoroute, Rad- und Wanderweg sowie der laufende Austausch mit den fast 100 Mitgliedsorten stehen dabei in der täglichen Arbeit im Vordergrund.

Am Ende der Versammlung wurde OB Thilo Rentschler als Vorsitzender verabschiedet, da er aus seinem Hauptamt ausscheidet. Der stellvertretende Vorsitzende OB Jürgen Schröppel aus Weißenburg dankte ihm für seine Arbeit als Vorsitzender der vergangenen acht Jahre und würdigte sein außerordentliches Engagement vor allem bei der Ausweitung der Route bis nach Passau und bei der Gewinnung von neuen Mitgliedsorten.

Im zweiten Teil stellte Dr. Roland Schurig geplante Neuerungen zum Limesmuseum Aalen vor. Dr. Jennifer Schamper, Limeskoordinatorin Rheinland-Pfalz referierte zu Projekten am Limes in Rheinland-Pfalz, Andreas Schaflitzl, Limeskoordinator Baden-Württemberg zeigte verschiedene Objekte und Funde von Grabungen an verschiedenen Stellen in Baden-Württemberg. Susanne Hauer, stv. Leitung Welterbekoordination der Stadt Regensburg stellte die Präsentation des Welterbes und den Donaulimes in Regensburg vor.

© Verein Deutsche Limes-Straße

NEU: Broschüre "Deutsche Limes-Straße"

Ab sofort ist die neue Broschüre des Vereins Deutsche Limes-Straße erhältlich. Bei ihr handelt es sich um einen überarbeiteten Nachdruck der Jubiläumsbroschüre „25 Jahre Deutsche Limes-Straße“ aus dem Jahr 2020.

Die Broschüre beinhaltet sowohl allgemeine Informationen zum Verein als auch detaillierte Angaben zu den Mitgliedsorten der Deutschen Limes-Straße mit ihren römischen Highlights – Kastelle, Badeanlagen, sichtbare Reste von Limeswall und Graben, Wachtturmnachbauten und –ruinen. Eindrucksvolle Bilder veranschaulichen die beschriebenen Sehenswürdigkeiten. Die Broschüre schließt mit einem umfangreichen Verzeichnis der Museen mit römischer Abteilung sowie aller Tourist- und überregionalen Informationsstellen.

Darüber hinaus stellt die Broschüre die Gewinnerfotos des Fotowettbewerbs „Du bist Welterbe“ vor und bietet einen Ausblick auf den nördlichen Nachbarn des Obergermanisch-Raetischen Limes, den Niedergermanischen Limes. Der Text zu den Mitgliedsorten wurde um zahlreiche Anmerkungen zu Wanderwegen und Lehrpfaden auf Römerspuren erweitert. Zudem enthält die Broschüre bislang ungezeigte Bilder einer Fotostrecke, die der niederländische Fotograf Mark Rammers im Auftrag des Vereins Deutsche Limes-Straße im vergangenen September aufgenommen hat. Zu diesen zählt insbesondere das Titelmotiv: der Blick von der Turmrekonstruktion auf dem Pulverberg (Sayn).

Die Limeskoordinatorinnen und Limeskoordinatoren von Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-Württemberg und Bayern begleiteten die Neuauflage mit ihrer fachlichen Expertise, sodass die wissenschaftlichen Standards der Broschüre gesichert sind.

„Die neue Broschüre ist ein hervorragendes und hochwertiges Produkt für Reisefreudige, die den Limes erkunden möchten“, so Thilo Rentschler, Vorsitzender des Vereins und Oberbürgermeister von Aalen, und weist auf die Vorteile des Limes in Pandemiezeiten hin: „Mit seinen vielen Freilichtanlagen wie Kastellen und Wachtturmnachbauten, die zudem oft frei zugänglich sind, bleibt der Limes ein krisensicheres Ziel für Urlaub vor der Haustür!“

Wer sich für Reisen entlang des Limes interessiert, kann die neue Broschüre kostenfrei unter limesstrasse@aalen.de oder telefonisch in der Geschäftsstelle bestellen – und das mit ökologisch reinem Gewissen: Die Imagebroschüre „Deutsche Limes-Straße“ ist klimaneutral und ressourcenschonend gedruckt. Die Broschüre steht auch als PDF zum Download bereit: Klicken Sie hierzu einfach auf das Titelbild.

Fotoausstellung "DU BIST WELTERBE"

„Du bist Welterbe“ war das Motto des Fotowettbewerbs, den der Verein Deutsche Limes-Straße 2020 ausrichtete. Die Einladung an die Teilnehmenden lautete: „Halten Sie mit Ihrer Kamera spannende Momente fest, ungewöhnliche Ansichten auf der Deutschen Limes-Straße, dem Deutschen Limes-Radweg und dem Deutschen Limes-Wanderweg. Zeigen Sie uns Ihre Perspektive auf die Monumente und Rekonstruktionen von Limeswall, Palisade, Wachttürmen und vielem mehr.“

Limesreisende in Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-Württemberg und Bayern reichten Fotos von Kastellen, Wachttürmen, Palisaden, Limesfundamenten, Gladiatoren-Schaukämpfen, römisch inspirierter Streetart, Landschaftsaufnahmen und Ausstellungsstücken in Römermuseen ein. Neben berühmten Motiven befinden sich unter den Wettbewerbsbeiträgen auch zahlreiche Aufnahmen von weniger bekannten Orten an der ehemaligen Außengrenze des Römischen Reiches.

Der Fotowettbewerb stieß auf so große Resonanz, dass der Vorstand des Vereins Deutsche Limes-Straße entschied, nicht wie geplant drei, sondern insgesamt zwölf Fotos mit Preisen auszuzeichnen – drei für jedes Bundesland, durch das der Obergermanisch-Raetische Limes führt.

Das Limesmuseum Aalen und der Verein Deutsche Limes-Straße zeigen vom 7. November 2021 bis März 2022 in einer Sonderausstellung die zwölf preisgekrönten Bilder. Die Aufnahmen bieten spannende und ungewöhnliche Ansichten und laden dazu ein, den Obergermanisch-Raetischen Limes – Europas größtes Bodendenkmal und seit 2005 UNESCO-Welterbe – noch einmal ganz neu zu entdecken.

Zudem sind die Gewinnerfotos in der Neuauflage der Imagebroschüre des Vereins Deutsche Limes-Straße sowie auf der Internetseite zu sehen. 

© Verein Deutsche Limes-Straße

Das Welterbe wächst!

Zwei weitere Limesabschnitte erhalten den begehrten Status

Bei der 44. Sitzung des UNESCO-Welterbekomitees, das vom 16.-31. Juli im chinesischen Fuzhou zusammentrat, stand die Entscheidung über 34 Nominierungen aus. So viele Stätten hatten die Aufnahme ins Weltnatur- bzw. Weltkulturerbe beantragt. Dazu zählten zwei mögliche Kandidaten für das „Transnationale Welterbe Grenzen des Römischen Reiches“: der rund 400 km lange Niedergermanische Limes und der westliche Abschnitt des Donaulimes mit einer Länge von 600 km.

Beide Anträge wurden angenommen. Insgesamt gehören nun fünf Abschnitte des früheren römischen Grenzverlaufs zum UNESCO-Welterbe: Neben dem Niedergermanischen und dem Donaulimes sind dies der Hadrianswall in England (seit 1987), der Antoninuswall in Schottland (seit 2008) und der Obergermanisch-Raetische Limes in Süd- und Südwestdeutschland (seit 2005). Somit reicht das „Transnationale Welterbe“ von den britischen Inseln bis in die Slowakei.

Den Antrag für den Niedergermanischen Limes hatten Deutschland und die Niederlande gemeinsam gestellt. Der Welterbestatus erstreckt sich auf 44 archäologische Fundplätze, darunter Kastelle, Legionslager und der Statthalterpalast in Köln. Im Gegensatz zum Obergermanisch-Raetischen Limes handelte es sich beim Niedergermanischen Limes um eine nasse Grenze: Während der Obergermanisch-Raetische Limes über Land verlief und die Grenze in Form von Wällen, Gräben und Mauern markierte, bildete beim Niedergermanischen Limes der Rhein, zusätzlich gesichert durch Militäranlagen, die Grenze.

Ebenso verhielt es sich beim Donaulimes, dessen westlicher Abschnitt von Deutschland, Österreich und der Slowakei für den Welterbestatus nominiert worden war. 77 Stätten, darunter militärische, aber auch zivile Spuren römischen Lebens, beispielsweise Bäder und Amphitheater, gehören nun zum Welterbe. Sowohl am Niedergermanischen als auch am Donaulimes vermitteln namhafte Museen anhand von beeindruckenden Funden ein Bild vom römischen Leben. In Deutschland zählen hierzu beispielsweise das Römisch-Germanische Museum in Köln, das LVR-RömerMuseum in Xanten, das Gäubodenmuseum in Straubing und das RömerMuseum Kastell Boiotro in Passau.

Der Verein Deutsche Limes-Straße gratuliert den beiden neuen Welterbestätten herzlich und freut sich auf die zukünftige Zusammenarbeit.

Mehr Infos zum UNESCO-Welterbe Limes

Mehr Infos zum Niedergermanischen Limes

Mehr Infos zum Donaulimes

Die Deutsche Limes-Straße im Film

Check-in - Das Reisemagazin der Deutschen Welle am Limes

"Auf den Spuren der Römer" war Moderator Lukas Stege von Check-in unterwegs. Die Spurensuche ist in einem knapp halbstündigen Video dokumentiert. Die spannende  und lehrreiche Reise führt Stege von Köln bis zur Saalburg. Er erkundet Museen, Kastelle und Palisaden, kostet römische Speisen und Getränke und stellt sich am Ende sogar einem echten römischen Soldatentraining.

Besonders freuen wir uns über die Aufnahmen aus unseren Mitgliedsorten Rheinbrohl (RömerWelt am Caput Limitis), Hillscheid (Limesturm mit römischem Nutzgarten) und Bad Homburg (Saalburg)!  

Die englischsprachige Version des Videos finden Sie hier, eine Kurzfassung des deutschen Videos (knapp 10 Minuten) hier.

Die Deutsche Limes-Straße zu Besuch in den Niederlanden

Fotoausstellung im Rijksmuseum van Oudheden

Bekanntermaßen verläuft durch die Niederlande der Niedergermanische Limes - wer aber in diesem Jahr das Rijksmuseum van Oudheden in Leiden besucht, kann auch Eindrücke vom Obergermanisch-Raetischen Limes bewundern: Seit dem 3. Juli ist dort die Fotoausstellung "Langs de Duitse limes" zu sehen.

Die Ausstellung präsentiert Aufnahmen des niederländischen Fotografen Mark Rammers, der den Obergermanisch-Raetischen Limes in den Jahren 2019 und 2020 bereist hat. Dabei entstand unter anderem das Titelbild unserer neuesten Broschüre "Deutsche Limes-Straße", das die Wachtturmrekonstruktion auf dem Pulverberg bei Sayn zeigt. Die Ausstellung befindet sich in der Haupthalle des Rijksmuseum van Oudheden und ist noch bis zum 2. Oktober 2021 zu sehen.

 

Niederländische Übersetzung

Zur Karte "UNESCO-Welterbe Limes" steht nun eine Übersetzung ins Niederländische bereit. Die PDF-Datei mit allen Texten zur Karte erhalten Sie hier.

Die Karte "UNESCO-Welterbe Limes" können Sie hier bestellen.

UNESCO-Welterbe. Grenzen des römischen Reiches. Obergermanisch-Raetischer Limes in Baden-Württemberg

Die UNESCO hat am 15. Juli 2005 den Obergermanisch-Raetischen Limes als Welterbe anerkannt, der inzwischen gemeinsam mit dem Hadrianswall und dem Antoniuswall die transnationale Welterbestätte „Grenzen des Römischen Reiches" bildet. 30 Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg sind Anrainer der Welterbestätte. Ihre Limesdenkmale stellt die Broschüre in Wort und Bild vor. Zudem verweist sie auf die verschiedenen Möglichkeiten das faszinierende Welterbe in Baden-Württemberg kennen zu lernen.

als PDF-Datei zum freien Download:
http://www.denkmalpflege-bw.de/fileadmin/media/publikationen_und_service/
infobroschueren/Broschuere_Unesco-Welterbe_Limes.pdf

UNESCO-Welterbe. Grenzen des römischen Reiches.
Obergermanisch-Raetischer Limes in Baden-Württemberg
Broschüre, 16 cm x 29,7 cm, 60 Seiten, 12/2011

Reisetipp: Neuwied

Der Rhein und sein bisweilen aufbrausendes Gemüt prägten die Stadt Neuwied seit ihrer Gründung im Jahre 1653 durch Graf Friedrich III. zu Wied. Eine freie Presse oder die Religionsfreiheit sorgten für eine überaus vielfältige Gesellschaft, obwohl die Siedler am Rhein sich regelmäßig bedrohlichen Pegelständen ausgesetzt sahen. Das änderte auf Initiative des damaligen Bürgermeisters Robert Krups in den Jahren 1928 bis 1931 der Bau eines imposanten Deiches. Mittlerweile trägt Neuwied stolz den Beinamen „Deichstadt“, ein Verweis auf den sieben Kilometer langen Hochwasserschutzdeich, der die Stadt vor den Launen des Rheins beschützt.

Neuwied ist Wiege eines immateriellen Weltkulturerbes, des Genossenschaftswesens. Friedrich Wilhelm Raiffeisen, von 1852 bis 1862 Bürgermeister des heutigen Neuwieder Stadtteils Heddesdorf, lebte bis zu seinem Tod 1888 zwischen Rhein und Wied. Hier erarbeitete er wegweisende gesellschaftspolitische Ideen, die heute weltweit Vorbild für kooperativen Geschäftsbetrieb sind. Das Roentgen-Museum am Raiffeisenplatz zeichnet nach, wie „Vater Raiffeisen“ mit seiner Tochter Amalie das theoretische wie praktische Grundgerüst der Hilfe zur Selbsthilfe schuf. Die wirtschaftliche Not der Lebensmittelproduzenten inspirierte zur Gründung der ersten genossenschaftlichen Darlehnskassen, deren Nachfolger – die Volks- und Raiffeisenbanken – sich heute sehr erfolgreich auf dem Finanzmarkt bewegen.

Die Römer in Neuwied

Nur wenige Kilometer nördlich von Neuwied, in Rheinbrohl, beginnt der Obergermanisch-Raetische Limes. Reisende, die der Deutschen Limes-Straße folgen und bei Neuwied pausieren, können mehrere Zeugnisse aus der Römerzeit bewundern – beziehungsweise Nachbauten selbiger. Im Ortsteil Niederbieber lag ein römisches Grenzkastell des Obergermanischen Limes, es war eines der größten am Limes. Die Grundmauern des ehemaligen Bades im über fünf Hektar großen Kastell wurden teilweise konserviert oder nachgebaut und sind heute frei zugänglich. Weitere sehenswerte archäologische Denkmäler der in Teilen sehr gut erhaltene Limeswall und -graben im Heimbach-Weiser-Gladbacher-Wald und der ehemalige Wachtturm WP 1/40 „Auf der Alteck“ mit seinem außergewöhnlichen, sechseckigen Grundriss. Ein besonders kreativer Verweis auf die Römerzeit findet sich in Neuwied-Engers: Am Rheinufer skizziert ein prämiertes Streetart-Kunstwerk, wo Caesar einst den Strom gequert haben soll. Die Tourist-Information der Stadt Neuwied organisiert regelmäßig Spaziergänge oder Radtouren mit einem ausgebildeten Limes-Cicerone, eine aktuelle Übersicht gibt es unter www.neuwied.de/tourismus.html.

Weitere Sehenswürdigkeiten: Schloss Neuwied mit Schlosspark, Schloss Engers, Naturschutzzone mit Heckrindern und geschützten Vogelarten, Burg Altwied, Prämonstratenser-Abtei Rommersdorf, Roentgen-Museum, Zoo Neuwied, Archäologisches Forschungszentrum und Museum für menschliche Verhaltensevolution Monrepos, StadtGalerie in der ehemaligen Mennonitenkirche.

Veranstaltungen: Rommersdorf-Festspiele, Jazzfestival, creole_sommer, Deichstadtfest, Gartenmarkt, Französischer Markt, historische Markttage, Festival der Currywurst, chocolArt. Schauspiel: Freie Bühne Neuwied, Kleinkunstbühne, Chamäleon – Alles nur Theater e.V., Landesbühne Rheinland-Pfalz, villa Musica, Goethe-Anlagen.

© Pressebüro Neuwied

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der Deutschen Limes-Straße und unter https://www.neuwied.de/

Reisetipp: Murrhardt

Die Anfänge der Stadt Murrhardt gehen bis in die Römerzeit (etwa 1860 Jahre) zurück. Der älteste überlieferte Name der Stadt heißt "Murrahardt", das bedeutet: Weidewald an der Murr. Hardt ist die altdeutsche Bezeichnung für Weidewald (früher wurde das Vieh zur Mast in den Wald getrieben). Der Flussname Murr kommt von altdeutsch "muor" was so viel bedeutet wie "Moor" bzw. sumpfiges Gebiet am Fluss.

Die Römer in Murrhardt - ein Kastell am Limes

Der äußere Obergermanisch-Raetische Limes und seine Befestigungsanlagen wurden in Ausgrabungen seit der 2. Hälfte des 19. Jahrhundert erforscht. Besonders gut erhaltene Bereiche wurden konserviert und teilweise rekonstruiert. Dazu gehören Kastelle, Badeanlagen, Wachttürme, aber auch Wallanlagen, Graben bzw. Mauer und Straße. Im Gebiet um Murrhardt gibt es eine Reihe von recht gut erhaltenen Wachtturmresten.

Im Gebiet des heutigen Riesbergs befand sich von etwa 150-260 n.Chr. ein Kastell der 24. Freiwilligen-Cohorte mit einer Ansiedlung.

Zahlreiche archäologische Funde, in mehreren Grabungen seit 1885 geborgen und erforscht, belegen die Anwesenheit römischer Bürger und die Assimilation der einheimischen (keltischen) Bevölkerung. Sie stellten die "Freiwilligen" Soldaten, die die Grenze des römischen Weltreichs gegen die Germanen absicherten.

Auf der Anhöhe, auf der sich heute die Walterichskirche befindet, stand in römischer Zeit ein Mithrastempel.

Um 260 n.Chr. überrannten die Alemannen den Limes und zerstörten die Befestigungsanlagen. Für lange Zeit blieb die waldreiche Gegend dann ohne Besiedlung.

Eine beeindruckende Geschichte lässt sich hautnah erleben. Tauchen Sie ein in eine spannende Zeitreise vom Weltkulturerbe Limes und dem Kastellstandort vicus murrensis zur Römerzeit über das Mittelalter als Blütezeit des Murrhardter Klosters, die für Murrhardt einmalige Gründer- und Jugendstilzeit bis hinein in die Moderne.

Erleben Sie das römische Murrhardt in der Dauerausstellung im Ärztehaus am Römerbad oder auf einer Wanderung zu den römischen Wachtürmen am Limes. Besuchen Sie die nahezu noch komplett vorhandene und heute mitten im Leben stehende ehemalige Klosteranlage zusammen mit der Walterichskapelle und der Walterichskirche. Geschichte und Hintergründe erfahren Sie im Carl-Schweizer-Museum. Dort gibt es u.a. auch besondere Fundstücke aus der Römerzeit zu sehen.

Genießen Sie die malerische Landschaft mit Naturschönheiten wie das Felsenmeer, Erholungsschwerpunkte wie dem Waldsee oder dem Stadtgarten, die malerischen Gassen der Innenstadt mit Fachgeschäften, Sehenswertem, Cafés und Gastronomie oder die schön gelegenen Teilorte und Weiler rund um das Städtle.

Diese sympathische Stadt ist das Zentrum des Naturparks Schwäbisch-Fränkischer Wald im Nordosten der Metropolregion Stuttgart. Ein interessantes Spannungsfeld zwischen Natur, Kultur und Erholung lädt Sie zum Entdecken und Erleben ein.

© Stadt Murrhardt

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der Deutschen Limes-Straße und unter www.murrhardt.de 

Termine - Aktueller Hinweis

Bitte beachten Sie, dass aufgrund der aktuellen Situation momentan viele Termine abgesagt oder verschoben werden. Informieren Sie sich bitte direkt beim Veranstalter, ob der Termin stattfindet, und achten Sie auf die jeweils gültigen Corona-Verordnungen!

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Termine

Kastell Pfünz - Castra Vetoniana

08.05.2022 bis 11.09.2022

Ort: Walting

Familien-Erlebnisführung am Weltkulturerbe

Luxus und Dekadenz im Alten Rom

11.05.2022

Ort: Neustadt / Donau, Bad Gögging

Vortrag von Veronika Zimmermann M.A. in Kelheim

Museumsfest "Römer & Bajuwaren" auf Burg Kipfenberg

04.06.2022 bis 05.06.2022

Ort: Kipfenberg

Zuschauen, Staunen und Mitmachen

 

Sitemap