bitte warten
Menü fixierenMenü lösen
  • Welzheim Ostkastell - Baden-Württemberg

  • Kastell Pfünz - Bayern

  • Kastell Weißenburg - Bayern

Limes-Straße

Reisen Sie entlang der Deutschen Limes-Straße auf über 800 km durch Deutschland und erleben Sie das UNESCO-Welterbe Limes.

Limes-Radweg

Radeln Sie entlang des Limes-Radwegs, wo sich an der Strecke römische Attraktionen mit landschaftlichen Highlights abwechseln.

Limes-Wanderweg

Erleben sie einen der größten Kulturwanderwege Europas - den Limes-Wanderweg entlang des UNESCO-Welterbe Limes.

Kennen Sie schon...?

Hier finden Sie unsere Reisetipps am Limes.

Trailer

Entdecken Sie das UNESCO-Welterbe Limes. Der Limes lässt römische Geschichte mitten in Deutschland lebendig werden.

Förderverein

Der Obergermanisch-Raetische Limes ist seit 2005 UNESCO-Welterbe. Durch eine Fördermitgliedschaft im Verein Deutsche Limes-Straße tragen Sie dazu bei, dieses zu erhalten!

Mitgliedsorte

Ihr Weg zu den Mitgliedsorten des Vereins Deutsche Limes-Straße e.V.

Service

Finden Sie Informationen zu Prospektmaterial, Führungen, Presseberichten und vielem mehr.

Über uns

Erfahren Sie mehr über den Verein Deutsche Limes-Straße e.V. sowie die Geschichte des Limes.

Neue Mitglieder am Niedergermanischen Limes

Bereits im Juli 2021 wurde der Niedergermanische Limes in die Liste der UNESCO-Welterbestätten aufgenommen. Insgesamt gehören nun fünf Abschnitte des früheren römischen Grenzverlaufs zum UNESCO-Welterbe: Neben dem Niedergermanischen und dem Donaulimes sind dies der Hadrianswall in England (seit 1987), der Antoninuswall in Schottland (seit 2008) und der Obergermanisch-Raetische Limes in Süd- und Südwestdeutschland (seit 2005). Somit reicht das „Transnationale Welterbe“ von den britischen Inseln bis in die Slowakei.

Der Niedergermanische Limes bietet als Flussgrenze sehr spezifische Eigenheiten und Entwicklungen. Der Rhein als natürliche Barriere bildeten dort fast 400 Jahre den Grenzverlauf. Eine Palisade oder Mauer wurde hier nicht angelegt. Zur Überwachung dieser Grenzlinie, die zudem ein wichtiger Faktor für Nah- und Fernhandel war, legten die Römer kleinere und größere Kastelle an. Zusätzlich wurden auch Wachtürme und eine Militärstraße, die die Anlagen miteinander verband, angelegt.

Der Verein Deutsche Limes-Straße freut sich, jetzt neue Mitglieder am Niedergermanischen Limes begrüßen zu dürfen. Xanten und Alpen (Nordrhein-Westfalen) sind dem Verein Deutsche Limes-Straße beigetreten. Wir heißen unsere neuen Mitglieder herzlich willkommen und freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Erste Eindrücke von Alpen und Xanten und ihrer römischen Geschichte gibt es unter https://www.alpen.de/ beziehungsweise https://www.limesstrasse.de/deutsche-limes-strasse/limes-strasse/mitgliedsorte/xanten/

In Xanten, auf dem Gelände der einstigen Römerstadt Colonia Ulpia Traiana, laden Sie der LVR-Archäologische Park und das LVR-RömerMuseum zu einem Besuch ein. Beeindruckende Rekonstruktionen wie der Hafentempel und das Amphitheate, Wohnhäuser und die farbenprächtigen Thermen vermitteln einen lebendigen Eindruck vom römischen Alltag in Niedergermanien.

Alpen war in römischer Zeit Standort eines römischen Auxiliarkastells, dem Kastell Alpen-Drüpt. Zudem wurden zwei Marschlager sowie die Spuren einer spätantiken Befestigungsanlage nachgewiesen. Die Militärlager lagen unmittelbar an einer wichtigen Römerstraße, die von Italien bis in die Provinz Niedergermanien führte.

Feierliche Urkundenübergabe für UNESCO-Welterbestätte

2021 wurden die „Grenzen des Römischen Reiches – Donaulimes (westlicher Abschnitt)“ vom Welterbekomitee als UNESCO-Welterbestätte anerkannt. Am vergangenen Freitag fand im Museum Quintana in Künzing die feierliche Urkundenübergabe an die Kommunen und Landkreise des bayerischen Teils des sogenannten Donaulimes statt, darunter auch die Stadt Neustadt an der Donau.

11.05.2022. Am 30. Juli 2021 wurde der westliche Teil des Donaulimes als “Grenzen des Römischen Reiches – Donaulimes (westlicher Abschnitt)” in die Liste der UNESCO-Welterbestätten aufgenommen. Der neuen Welterbstätte liegt ein gemeinsamer Antrag von Deutschland (Bayern), Österreich und der Slowakei zugrunde, der 77 Teilstätten wie zum Beispiel Legionslager, Kleinkastelle, Marschlager und zugehörige zivile Siedlungen beinhaltet. Der bayerische Anteil des sogenannten Donaulimes umfasst Flächen in Niederbayern und der Oberpfalz, die sich in den Landkreisen Kelheim und Deggendorf sowie den Städten Regensburg, Straubing und Passau befinden.

Erster Bürgermeister Thomas Memmel nimmt Urkunde entgegen

Die Stadt Neustadt an der Donau ist mit dem Heilbad von Bad Gögging und dem Heiligtum auf dem Weinberg in Eining Teil der UNESCO-Welterbestätte „Grenzen des Römischen Reiches – Donaulimes (westlicher Abschnitt)“. Am vergangenen Freitag übergab Kunstminister Markus Blume Urkunden an die Vertreterinnen und Vertreter der beteiligten Kommunen und Landkreise. Der Erste Bürgermeister von Neustadt an der Donau, Thomas Memmel empfing im Museum Quintana feierlich die Urkunde für die Aufnahme des Donaulimes in die UNESCO-Welterbeliste. Begleitet wurde er von Stadtrat und Kulturreferent Eduard Albrecht und von Bernhard Meyer, Tourismus-Direktor von Bad Gögging. „Wir freuen uns sehr, dass wir Teil des UNESCO-Welterbes sein dürfen. In Bad Gögging beherbergen wir einen außergewöhnlichen Kulturschatz, was durch diese Urkunde seine Bestätigung findet“, würdigte Erster Bürgermeister Thomas Memmel den besonderen Moment.

Faltkarte "UNESCO-Welterbe Limes" - neu aufgelegt und erweitert

Wir freuen uns sehr, die erweiterte Neuauflage der UNESCO-Faltkarte des Vereins Deutsche Limes-Straße im Maßstab 1:360 000 vorstellen zu können. Mit der Karte können Reisende Kultur, Natur und das UNESCO-Welterbe Limes von Kleve am Rhein bis Passau an der Donau erleben.

Der Limes – die Außengrenze des Römischen Reiches – besitzt weltweit Bedeutung als Zeugnis einer Kultur, aus der das europäische Mittelalter hervorging und auf der die Moderne basiert. In Deutschland gliedert er sich in drei Abschnitte.
Der Obergermanisch-Raetische Limes ist eines der größten archäologischen Denkmäler überhaupt. Bei seinen „Nachbarn“ handelt es sich um sogenannte nasse Grenzen: den Niedergermanischen Limes, gebildet durch den Rhein, im Norden und den Donaulimes im Südosten. Damit hat Deutschland Anteil an drei transnationalen Welterbestätten, die alle den Titel "Grenzen des Römischen Reiches" im Namen führen.

Somit ist die Limes-Straße besonders für geschichtsinteressierte Touristen eine Reise wert. Aber auch Naturliebhaber kommen auf ihre Kosten: Der Limesverlauf führt durch die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-Württemberg und Bayern und somit durch unterschiedlichste Landschaften, von denen viele als Naturparke ausgewiesen sind.

Die neue Karte „UNESCO-Welterbe Limes“ wurde im Vergleich zur vorherigen Auflage um ein Kartenblatt zum Niedergermanischen Limes ergänzt. Sie unterstützt limesinteressierte Touristen bei der Reiseplanung, hilft bei der Orientierung und bietet einen Überblick in das transnationale Welterbe „Grenzen des Römischen Reiches“.

In der Karte sind die Kastelle, Kastellbäder, Thermenanlagen und Lager sowie Turmruinen und –nachbauten entlang des Limes eingezeichnet. Zudem wird auf die Römermuseen bzw. Museen mit römischer Abteilung am Limes hingewiesen. Infotexte stellen die drei Limesabschnitte in Deutschland vor und erläutern die Besonderheiten des Limes in den verschiedenen Bundesländern.

Entdecken Sie mit der UNESCO-Karte Limes Deutschlands römisches Erbe und begeben Sie sich auf Erkundungstour am Limes.

Erstes Rigomagus-Festival in Remagen

Seit Juli 2021 gehört der Niedergermanische Limes zu den Transnationalen Welterbestätten „Grenzen des Römischen Reiches“. Für Remagen ein Grund zu feiern: Das Kastell Rigomagus, auf dem Gebiet des heutigen Remagen gelegen, bildete den südlichsten Befestigungspunkt des Niedergermanischen Limes. 

Um die Ernennung zum Welterbe zu würdigen, richteten die Stadt Remagen und die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz am 7. und 8. Mai 2022 das erste Rigomagus-Festival aus. Die zahlreichen Besucherinnen und Besucher konnten sich über ein buntes Programm mit vielen Einblicken in die Antike freuen: Soldaten der Legio XXI Rapax, Gladiatoren und Handwerker bevölkerten Remagen an diesem Wochenende, für die großen und kleinen Römerfans gab es ein Familienprogramm und die Verpflegung wurde nach römischen Rezepten zubereitet. Sogar der römische Kaiser Valentinian gab sich die Ehre. Aber neben der antiken war auch die zeitgenössische Politik-Prominenz anwesend, unter anderem in Person der Landrätin des Kreises Ahrweiler, Cornelia Weigand, und der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Unter dem Motto „Wir sind Welterbe“ nahm Remagens Bürgermeister Björn Ingendahl gemeinsam mit Ministerpräsidentin Dreyer die UNESCO-Urkunde im Rahmen einer festlichen Feierstunde in Empfang. „Fangen Sie mit diesem neuen Welterbe etwas Gutes an“, riet Dreyer. Dass unser Mitglied Remagen diesen Rat befolgen wird – davon sind wir vom Verein Deutsche Limes-Straße überzeugt und gratulieren noch einmal zum neuen Welterbe-Status.

© Verein Deutsche Limes-Straße

Fotoausstellung "DU BIST WELTERBE" im LIMESEUM Ruffenhofen

 

„Du bist Welterbe“ war das Motto des Fotowettbewerbs, den der Verein Deutsche Limes-Straße 2020 ausrichtete. Die Einladung an die Teilnehmenden lautete: „Zeigen Sie uns Ihre Perspektive auf die Monumente und Rekonstruktionen von Limeswall, Palisade, Wachttürmen und vielem mehr.“

Limesreisende in Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-Württemberg und Bayern reichten nicht nur Fotos von berühmten Motiven ein, sondern auch zahlreiche Aufnahmen von weniger bekannten Orten an der ehemaligen Außengrenze des Römischen Reiches.

Der Fotowettbewerb stieß auf so große Resonanz, dass der Vorstand des Vereins Deutsche Limes-Straße entschied, nicht wie geplant drei, sondern insgesamt zwölf Fotos mit Preisen auszuzeichnen – drei für jedes Bundesland, durch das der Obergermanisch-Raetische Limes führt.

Das LIMESEUM Ruffenhofen und der Verein Deutsche Limes-Straße zeigen bis Anfang Juli 2022 in einer Sonderausstellung die zwölf preisgekrönten Bilder. Die Aufnahmen bieten spannende und ungewöhnliche Ansichten und laden dazu ein, den Obergermanisch-Raetischen Limes – Europas größtes Bodendenkmal und seit 2005 UNESCO-Welterbe – noch einmal ganz neu zu entdecken.

Das LIMESEUM wurde 2012 eröffnet und befindet sich auf dem Gelände des ca. 40ha großen Römerparks Ruffenhofen. Im barrierefreien Museum erhält man spannende Einblicke in das kaiserzeitliche Leben rund um das Kastell Ruffenhofen. Dabei wird nicht nur das militärische, sondern auch das zivile Leben beleuchtet.

 

© Verein Deutsche Limes-Straße

Mitgliederversammlung und Vorstandswahl

Die diesjährige Mitgliederversammlung des Vereins Deutsche Limes-Straße e.V. fand am 17. März 2022 in Pohlheim (Hessen) statt. Gastgeber war der Pohlheimer Bürgermeister Andreas Ruck, der seit 2021 dem Vorstand des Vereins angehört.

Nach dem Ausscheiden des bisherigen Vorstandsvorsitzenden, des Aalener Oberbürgermeisters a.D. Thilo Rentschler, im Oktober 2021 wurde am 17. März 2022 über die Nachfolge entschieden. Zur Wahl gestellt hatte sich Frederick Brütting, der Thilo Rentschler ins Amt des Aalener Oberbürgermeisters gefolgt war. Die Mitgliederversammlung wählte Oberbürgermeister Brütting einstimmig zum Vorstandsvorsitzenden.

„Ich freue mich, dass ich zum Vorsitzenden der Deutschen Limes-Straße gewählt wurde und möchte bei meiner Arbeit betonen, dass der Limes als unser gemeinsames römisches Erbe heute zahlreiche Gemeinden in fünf Bundesländern verbindet.“ so Oberbürgermeister Brütting im Nachgang zur Wahl.

Im Rahmenprogramm der Mitgliederversammlung fanden Besichtigungen des Pohlheimer Limesturms sowie des hessenweit einzigen Hypokaustums – der römischen Fußbodenheizung – im Schwimmbad Pohlheim statt. Pohlheim, das am nördlichsten Punkt des Obergermanisch-Raetischen Limes liegt, ist seit 2018 Mitglied im Verein Deutsche Limes-Straße.

Im Verein Deutsche Limes-Straße e.V. haben sich über 90 Städte, Märkte, Gemeinden und Landkreise sowie zahlreiche Touristikgemeinschaften zusammengeschlossen. Die Deutsche Limes-Straße, die sich zwischenzeitlich zu einer der erfolgreichsten Ferienstraßen Deutschlands entwickelt hat, führt über rund 830 km von Remagen am Rhein durch Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-Württemberg und Bayern bis Passau an der Donau. Daneben betreut der Verein auch den über 900 km langen Deutschen Limes-Radweg und den Deutschen Limes-Wanderweg und unterstützt die Mitgliedsorte und Museen am Limes dabei, die UNESCO-Welterbestätten Obergermanisch-Raetischer Limes und Donaulimes im In- und Ausland bekannter zu machen.

Limespfad Hillscheid - das Welterbe zu Fuß entdecken

In den letzten Monaten hat man seine Region und die Schönheiten sehr gerne "zu Fuß" entdeckt.

Rund um das Limesdorf Hillscheid ist das Welterbe Limes - dank der Unterstützung der Kommunen und des Förderkreises Limes - an vielen Stellen erlebbar. Sei es am rekonstruierten Limesturm mit angegliedertem römischen Garten oder aber am Limes-Kleinkastell Hillscheid, dessen Außenmauern 2003 nachgebildet wurden.

Seit einigen Jahren verbindet der Limespfad Hillscheid (Start am Limesturm) beide Punkte mit einem ca. 8 km langen Rundweg. Er führt dabei auf Teilstrecken entlang der ehemaligen römischen Grenze bis zum Limes-Kleinkastell.

Im handlichen Format sind wichtige Punkte entlang des Weges beschrieben. Den Flyer gibt es unter anderem in der Tourist-Information des Kannenbäckerland-Touristik-Service oder auch in Hillscheid. Online verfügbar ist der Flyer hier.

Noch mehr spannende Informationen zum Kannenbäckerland finden Sie unter www.kannenbaeckerland.de

© Kannenbäckerland-Touristik-Service

Niederländische Übersetzung

Zur Karte "UNESCO-Welterbe Limes" steht nun eine Übersetzung ins Niederländische bereit. Die PDF-Datei mit allen Texten zur Karte erhalten Sie hier.

Die Karte "UNESCO-Welterbe Limes" können Sie hier bestellen.

UNESCO-Welterbe. Grenzen des römischen Reiches. Obergermanisch-Raetischer Limes in Baden-Württemberg

Die UNESCO hat am 15. Juli 2005 den Obergermanisch-Raetischen Limes als Welterbe anerkannt, der inzwischen gemeinsam mit dem Hadrianswall und dem Antoniuswall die transnationale Welterbestätte „Grenzen des Römischen Reiches" bildet. 30 Städte und Gemeinden in Baden-Württemberg sind Anrainer der Welterbestätte. Ihre Limesdenkmale stellt die Broschüre in Wort und Bild vor. Zudem verweist sie auf die verschiedenen Möglichkeiten das faszinierende Welterbe in Baden-Württemberg kennen zu lernen.

als PDF-Datei zum freien Download:
https://www.denkmalpflege-bw.de/publikationen/infobroschueren/allgemeine-landesweite-informationen

UNESCO-Welterbe. Grenzen des römischen Reiches.
Obergermanisch-Raetischer Limes in Baden-Württemberg
Broschüre, 16 cm x 29,7 cm, 60 Seiten, 12/2017

Reisetipp: Neuwied

Der Rhein und sein bisweilen aufbrausendes Gemüt prägten die Stadt Neuwied seit ihrer Gründung im Jahre 1653 durch Graf Friedrich III. zu Wied. Eine freie Presse oder die Religionsfreiheit sorgten für eine überaus vielfältige Gesellschaft, obwohl die Siedler am Rhein sich regelmäßig bedrohlichen Pegelständen ausgesetzt sahen. Das änderte auf Initiative des damaligen Bürgermeisters Robert Krups in den Jahren 1928 bis 1931 der Bau eines imposanten Deiches. Mittlerweile trägt Neuwied stolz den Beinamen „Deichstadt“, ein Verweis auf den sieben Kilometer langen Hochwasserschutzdeich, der die Stadt vor den Launen des Rheins beschützt.

Neuwied ist Wiege eines immateriellen Weltkulturerbes, des Genossenschaftswesens. Friedrich Wilhelm Raiffeisen, von 1852 bis 1862 Bürgermeister des heutigen Neuwieder Stadtteils Heddesdorf, lebte bis zu seinem Tod 1888 zwischen Rhein und Wied. Hier erarbeitete er wegweisende gesellschaftspolitische Ideen, die heute weltweit Vorbild für kooperativen Geschäftsbetrieb sind. Das Roentgen-Museum am Raiffeisenplatz zeichnet nach, wie „Vater Raiffeisen“ mit seiner Tochter Amalie das theoretische wie praktische Grundgerüst der Hilfe zur Selbsthilfe schuf. Die wirtschaftliche Not der Lebensmittelproduzenten inspirierte zur Gründung der ersten genossenschaftlichen Darlehnskassen, deren Nachfolger – die Volks- und Raiffeisenbanken – sich heute sehr erfolgreich auf dem Finanzmarkt bewegen.

Die Römer in Neuwied

Nur wenige Kilometer nördlich von Neuwied, in Rheinbrohl, beginnt der Obergermanisch-Raetische Limes. Reisende, die der Deutschen Limes-Straße folgen und bei Neuwied pausieren, können mehrere Zeugnisse aus der Römerzeit bewundern – beziehungsweise Nachbauten selbiger. Im Ortsteil Niederbieber lag ein römisches Grenzkastell des Obergermanischen Limes, es war eines der größten am Limes. Die Grundmauern des ehemaligen Bades im über fünf Hektar großen Kastell wurden teilweise konserviert oder nachgebaut und sind heute frei zugänglich. Weitere sehenswerte archäologische Denkmäler der in Teilen sehr gut erhaltene Limeswall und -graben im Heimbach-Weiser-Gladbacher-Wald und der ehemalige Wachtturm WP 1/40 „Auf der Alteck“ mit seinem außergewöhnlichen, sechseckigen Grundriss. Ein besonders kreativer Verweis auf die Römerzeit findet sich in Neuwied-Engers: Am Rheinufer skizziert ein prämiertes Streetart-Kunstwerk, wo Caesar einst den Strom gequert haben soll. Die Tourist-Information der Stadt Neuwied organisiert regelmäßig Spaziergänge oder Radtouren mit einem ausgebildeten Limes-Cicerone, eine aktuelle Übersicht gibt es unter www.neuwied.de/tourismus.html.

Weitere Sehenswürdigkeiten: Schloss Neuwied mit Schlosspark, Schloss Engers, Naturschutzzone mit Heckrindern und geschützten Vogelarten, Burg Altwied, Prämonstratenser-Abtei Rommersdorf, Roentgen-Museum, Zoo Neuwied, Archäologisches Forschungszentrum und Museum für menschliche Verhaltensevolution Monrepos, StadtGalerie in der ehemaligen Mennonitenkirche.

Veranstaltungen: Rommersdorf-Festspiele, Jazzfestival, creole_sommer, Deichstadtfest, Gartenmarkt, Französischer Markt, historische Markttage, Festival der Currywurst, chocolArt. Schauspiel: Freie Bühne Neuwied, Kleinkunstbühne, Chamäleon – Alles nur Theater e.V., Landesbühne Rheinland-Pfalz, villa Musica, Goethe-Anlagen.

© Pressebüro Neuwied

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der Deutschen Limes-Straße und unter https://www.neuwied.de/

Reisetipp: Murrhardt

Die Anfänge der Stadt Murrhardt gehen bis in die Römerzeit (etwa 1860 Jahre) zurück. Der älteste überlieferte Name der Stadt heißt "Murrahardt", das bedeutet: Weidewald an der Murr. Hardt ist die altdeutsche Bezeichnung für Weidewald (früher wurde das Vieh zur Mast in den Wald getrieben). Der Flussname Murr kommt von altdeutsch "muor" was so viel bedeutet wie "Moor" bzw. sumpfiges Gebiet am Fluss.

Die Römer in Murrhardt - ein Kastell am Limes

Der äußere Obergermanisch-Raetische Limes und seine Befestigungsanlagen wurden in Ausgrabungen seit der 2. Hälfte des 19. Jahrhundert erforscht. Besonders gut erhaltene Bereiche wurden konserviert und teilweise rekonstruiert. Dazu gehören Kastelle, Badeanlagen, Wachttürme, aber auch Wallanlagen, Graben bzw. Mauer und Straße. Im Gebiet um Murrhardt gibt es eine Reihe von recht gut erhaltenen Wachtturmresten.

Im Gebiet des heutigen Riesbergs befand sich von etwa 150-260 n.Chr. ein Kastell der 24. Freiwilligen-Cohorte mit einer Ansiedlung.

Zahlreiche archäologische Funde, in mehreren Grabungen seit 1885 geborgen und erforscht, belegen die Anwesenheit römischer Bürger und die Assimilation der einheimischen (keltischen) Bevölkerung. Sie stellten die "Freiwilligen" Soldaten, die die Grenze des römischen Weltreichs gegen die Germanen absicherten.

Auf der Anhöhe, auf der sich heute die Walterichskirche befindet, stand in römischer Zeit ein Mithrastempel.

Um 260 n.Chr. überrannten die Alemannen den Limes und zerstörten die Befestigungsanlagen. Für lange Zeit blieb die waldreiche Gegend dann ohne Besiedlung.

Eine beeindruckende Geschichte lässt sich hautnah erleben. Tauchen Sie ein in eine spannende Zeitreise vom Weltkulturerbe Limes und dem Kastellstandort vicus murrensis zur Römerzeit über das Mittelalter als Blütezeit des Murrhardter Klosters, die für Murrhardt einmalige Gründer- und Jugendstilzeit bis hinein in die Moderne.

Erleben Sie das römische Murrhardt in der Dauerausstellung im Ärztehaus am Römerbad oder auf einer Wanderung zu den römischen Wachtürmen am Limes. Besuchen Sie die nahezu noch komplett vorhandene und heute mitten im Leben stehende ehemalige Klosteranlage zusammen mit der Walterichskapelle und der Walterichskirche. Geschichte und Hintergründe erfahren Sie im Carl-Schweizer-Museum. Dort gibt es u.a. auch besondere Fundstücke aus der Römerzeit zu sehen.

Genießen Sie die malerische Landschaft mit Naturschönheiten wie das Felsenmeer, Erholungsschwerpunkte wie dem Waldsee oder dem Stadtgarten, die malerischen Gassen der Innenstadt mit Fachgeschäften, Sehenswertem, Cafés und Gastronomie oder die schön gelegenen Teilorte und Weiler rund um das Städtle.

Diese sympathische Stadt ist das Zentrum des Naturparks Schwäbisch-Fränkischer Wald im Nordosten der Metropolregion Stuttgart. Ein interessantes Spannungsfeld zwischen Natur, Kultur und Erholung lädt Sie zum Entdecken und Erleben ein.

© Stadt Murrhardt

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der Deutschen Limes-Straße und unter www.murrhardt.de 

Termine

LIMESEUM Ruffenhofen

13.03.2022 bis 11.12.2022

Ort: Wittelshofen

Führung "Leben am Limes"

Tourist Information Gunzenhausen - Führung

30.03.2022 bis 07.09.2022

Ort: Gunzenhausen

Römerführung in der Stadt

Gunzenhausen - Führung

17.04.2022 bis 31.12.2022

Ort: Gunzenhausen

Römerführung im Burgstallwald

Römerpark Ruffenhofen - Führung

18.04.2022 bis 09.10.2022

Ort: Wittelshofen

Kastell und Vicus Ruffenhofen

Seezentrum Schlungenhof - Aktionstag

29.04.2022 bis 30.09.2022

Ort: Gunzenhausen

Römischer Nachmittag

Seezentrum Schlungenhof - Aktion

29.04.2022 bis 30.09.2022

Ort: Gunzenhausen

Rudern wie die Römer

 

Sitemap