bitte warten
Menü fixierenMenü lösen

Wörth

Wörth am Main

Wörth a.Main liegt 50 km südöstlich von Frankfurt am Main, im Maintal, eingebettet zwischen den Hügeln von Odenwald und Spessart, in einer klimatisch begünstigten Zone. Wirtschaftlich ist unser Bereich dem Rhein-Main-Gebiet zuzurechnen, auch wenn wir im Regierungsbezirk Unterfranken und damit im Freistaat Bayern zuhause sind. Unsere Stadt ist direkt angebunden über die vierstreifige Bundesstraße B 469 an die Autobahn Würzburg – Frankfurt, an das Schienennetz der Deutschen Bahn AG und an die Bundeswasserstraße Main.

Schon in der Römerzeit war Wörth a.Main über mehrere Jahrhunderte ein wichtiger Vorposten am Grenzverlauf des römischen Weltreichs. Davon zeugen zwei ehemalige auf unserer Gemarkung gelegene Römerkastelle. Natürlich gehörten auch Lagerdörfer, Exerzierplätze und ein Schiffshafen am Main dazu. Heute ist der Grenzverlauf am obergermanischrätischen Limes zum UNESCO-Welterbe erklärt worden, worüber wir zu Recht stolz sein können. Eine Dauerausstellung mit den Funden aus der Römerzeit ist im Bürgerhaus zu sehen. Die wechselvolle Geschichte von Wörth a.Main, 1291 erstmals als Stadt erwähnt, lässt sich deutlich an der baulichen Entwicklung ablesen. Traditionell ist bei uns seit Jahrhunderten der Schiffbau und die Schifffahrt beheimatet, wovon das in der ehemaligen St. Wolfgangskirche eingerichtete überregionale Museum wichtige Informationen vermittelt.

Heute ist die Stadt ein zentral gelegener, interessanter und beliebter Wohnort mit einer gut ausgebauten Infrastruktur. Durch die Erschließung von attraktiven Gewerbegebieten konnten gerade in jüngerer Zeit viele neue Arbeitsplätze geschaffen werden.

Aufgeschlossene Bürger und lebendige Vereine helfen mit, die Freizeit sinnvoll und angenehm zu gestalten. Der Wörther Stadtwald in einer intakten Natur mit seinen über 50 km ausgeschilderten Wanderwegen bietet einen besonderen Reiz.

Wörth a.Main ist eine lebens- und liebenswerte Kleinstadt mit hoher Wohnqualität, positivem Gemeinschaftssinn und einer aktiven Bürgergesellschaft.

Sehenswürdigkeiten

Historische Altstadt mit Stadtbefestigung und Türmen aus dem Mittelalter (Wörth a.Main im Jahr 1291 erstmals urkundlich als Stadt erwähnt).

Bürgerhaus (früher Rathaus) aus dem Jahr 1600.

Schifffahrts- und Schiffbaumuseum in der ehemaligen St. Wolfgangskirche.

Mainlände mit Schiffsliegestelle und Schiffermast.

Neustadt mit Wohngebäuden aus Buntsandstein, in der Anzahl einmalig im Freistaat Bayern.

Kernbereich mit Rathaus, Pfarrzentrum, Bahnhof.

St. Nikolauskirche, neoromanischer Baustil aus dem Jahr 1898, mit Kreuzaltar, Kreuzigungsgruppe und Kümmernisbild.

Denkmal „Galgen“ aus zwei 7 m hohen runden Sandsteinsäulen, erbaut im Jahr 1754.

St. Martinskapelle im Friedhof, im Fundament aus der Zeit der Christianisierung des Untermains, Ende 6. Jahrhundert.

Römerkastell und Kastellbad am Odenwaldlimes unterhalb der Mühle (noch nicht freigelegt).

Hofgut von Hünersdorff, wo in einem eindrucksvollen Ambiente besondere Feste gefeiert werden können.

Kulturweg:
Der UNESCO Geopark Kulturpark in Wörth a.Main wurde realisiert im Rahmen des Projekts „Pathways to Cultural Landscapes“ mit Förderung der Stadt Wörth a.Main, Sparkasse Miltenberg-Obernburg, der Energie und Service GmbH, des Edeka Aktiv Markts Stenger in Wörth a.Main sowie mit Unterstützung von Dr. Werner Trost und der Fa. Müller Frammersbach.

Museen

Schifffahrts- und Schiffbaumuseum mit römischer Abteilung
Rathausstr. 72
63939 Wörth a.Main
Telefon: 09372 72970
Ansprechpartner:
Alois Gernhart, Rudi Stegmann und Matthias Bayer außerhalb der Öffnungszeiten: Tel.: 09372 98930

Öffnungszeiten:
April - Oktober Sa So 14.00 - 17.00 Uhr
Oktober - April nur So 14.00 - 17.00 Uhr

Stadtführungen: nur nach Absprache möglich
Ansprechpartner: Alois Gernhart, Rudi Stegmann und Matthias Bayer

Förderverein:
Verein zur Förderung des Schifffahrts- und Schiffbaumuseums e.V.
Luxburgstr. 10
63939 Wörth a.Main

www.schifffahrtsmuseum-woerth.de

In Sichtweite des historischen Rathauses ragt der Turm der 1328 als Marienkirche gegründeten Wolfgangskirche hoch über die Dächer der Altstadt. Der Kirchturm war ursprünglich als Wehrturm Teil der Stadtmauer. In der 1903 profanierten Kirche befindet sich heute das Schifffahrtsmuseum. Das überregional bedeutsame Museum dokumentiert die Entwicklung der Schifffahrt und des Schiffbaus insbesondere im Bereich des Untermains. Ab September 2004 wird die bestehende Sammlung durch eine Dauerausstellung über das ausgestorbene Handwerk des Nagelschmieds in Wörth bereichert.

In Wörth a.Main wurden ab 1652 auf verschiedenen Plätzen Holzschiffe gefertigt. Diese Tradition fand erst im Jahr 1918 mit dem Umzug der letzten Werft nach Erlenbach ein Ende. Noch heute ist eine Vielzahl von Binnenschiffen in Wörth beheimatet.

Mit der Einrichtung des Museums wurde die lange Zeit dem Verfall preisgegebene St. Wolfgangskirche einer sinnvollen Nutzung zugeführt. Für die denkmalgerechte Sanierung bekam die Stadt im Jahr 1991 den Landespreis des Bundes Deutscher Architekten zugesprochen.

Dauerausstellung Römerzeit im Bürgerhaus, Rathausstr. 42 Als Außenstelle wurde im Bürgerhaus eine Dauerausstellung über die Römer in Wörth a.Main eingerichtet, die während der o.g. Öffnungszeiten (bitte an die Museumsaufsicht wenden) oder nach Absprache mit der Stadtverwaltung besichtigt werden kann. Besonders hervorzuheben ist dabei die virtuelle Rekonstruktion des Wörther Kastells.

Kastell Wörth

Nordwestlich von Wörth am Main liegt das Numeruskastell 4,5 km vom Kastell Obernburg und 2,3 km vom südlich gelegenen Numeruskastell Trennfurt entfernt. Bis um 150 n. Chr. endete hier zunächst der Mainlimes (ältere Mainlinie) und der Limes setzte sich im Odenwald fort. Im Süden des Kastells mündet der Mutterbach in den Main.

Das Numeruskastell war von einem doppelten Spitzgraben und einer steinernen Mauer umgeben und hatte vier Toranlagen. Die Prätorialfront richtete sich nach dem Lauf des Mains. Die Principia war aus Stein errichtet. Die geophysikalischen Untersuchungen ergaben in der Nordwestecke ein Restkastell (Reduktionskastell). Im Südosten lag das Kastellbad.

Heute liegt es unter unverbautem Wiesen- und Ackerland, geringe Bodenwellen sind erkennbar. Ohne spätere Bebauung in landwirtschaftlich genutztem Wiesen- und Ackerland, querende Eisenbahnstrecke.

Infomaterial

Stadt Wörth a. Main
Luxburgstraße 10
63939 Wörth a. Main
Tel.: 09372 9893-0
E-Mail: postmaster@woerth-am-main.de

Öffnungszeiten Montag - Freitag 08:00 - 12:00 Uhr
Mittwoch 08:00 - 12:00 und 13:30 - 18:00 Uhr

Zum Unterkunftsverzeichnis der Stadt Wörth gelangen Sie hier.

 

Sitemap